• Burgruine Lichteneck
  • Kenzingen aus der Vogelperspektive
  • Kenzinger Rundweg
  • Stadtkirche innen

Hecklingen

Ehemaliges Schloss mit Blick zur Burgruine Lichteneck
Ehemaliges Schloss mit Blick zur Burgruine Lichteneck
Der Stadtteil Hecklingen befindet sich südlich von Kenzingen, unmittelbar an der Bundesstraße 3. Mehere Aussichtspunkte erlauben bei gutem Wetter eine Fernsicht über das Rheintal bis Straßburg. So als wollte sie die Ortschaft schützen, liegt am nördlichen Ortsrand die Burgruine "Lichteneck" (heute in Privatbesitz) mit Grillplatz.

Wie alle Stadtteile, so ist auch Hecklingen über mehrere ausgewiesene Wanderwege erreichbar. Bekannt sind das "Hecklinger Weinfest", die Wein- und Kulturtage sowie das "Hecklinger Open-Air". Bis 1974 war Hecklingen eine sebstständige Gemeinde. 

Geschichte Hecklingens

Die Grafen von Nimburg besaßen in Hecklingen reiche Besitzungen. Einst Vögte des Klosters St. Ulrich und Sölden, erbauten sie im 11. Jahrhundert die Burg Lichteneck zum Schutz ihrer Güter in Riegel, Herbolzheim und Hecklingen. Als Teilnehmer des Kreuzzuges vermachten der letzte Nimburger Graf die Burg Lichteneck dem fränkisch-salischen Kaiser Heinrich IV. Im Laufe der Jahrhunderte war die Burg im stetigen Wechsel, bis 1929 der letzt Grundherr, Graf von Hennin, das Schloss, Güter und Wirtschaftsgebäude an die Gemeinde Hecklingen verkaufte.

Seitenanfang Seite drucken Impressum Datenschutzerklärung Kontakt Stichwortsuche