• Kenzinger Rundweg
  • Kenzinger Rathaus
  • Nordweil
  • Kanufahren auf der Elz

Der Oberrhein Römer-Radweg durch Markgräflerland, Kaiserstuhl & Ortenau

Der Oberrhein Römer-Radweg Logo
Der Oberrhein Römer-Radweg Logo
200 km Radwandervergnügen zu Römern, Rhein und Reben von Grenzach-Wyhlen bis Offenburg.

Große Teile Südwestdeutschlands gehörten zwischen dem ersten und fünften Jahrhundert nach Christus zum römischen Weltreich. Von der Zugehörigkeit des Oberrhein-Gebietes zum Imperium Romanum zeugen noch heute zahlreiche Hinterlassenschaften.

Die bedeutendsten Plätze römischer Vergangenheit zwischen Grenzach-Wyhlen und Offenburg sind jetzt durch einen 200 km langen Radweg miteinander verbunden, der in beide Richtungen befahrbar ist. Entlang des Radweges sind zahlreiche spannende Museen mit Originalfunden des römischen Alltagslebens sowie noch heute sichtbare Ruinen aus der römischen Vergangenheit zu entdecken.

Machen Sie mit uns einen Ausflug in die Römerzeit durch eine der schönsten Regionen am Oberrhein!

Weitere Infos

Entlang des Radweges  warten noch viele weitere Highlights, nicht nur aus der römischen Zeit, auf Entdecker, über die man sich auf der Internetseite: http://www.oberrhein-roemerradweg.de vorab informieren kann.

Neben der Internetseite ist zum Oberrhein-Römer-Radweg eine 123-seitige Broschüre erschienen, die bei den Gemeinden, in den Museen und in Tourist-Informationen erhältlich ist und alles Wissenswerte zum Radweg und zu den Sehenswürdigkeiten enthält. Außerdem kann man auf der Internetseite des Radweges sowie bei den Gemeinden und Tourist-Informationen einen GPS-Track herunterladen und drei Kurzfilme ansehen.

Zur römischen Geschichte der Region

Das südliche Oberrheingebiet stellt ein altes römisches Kulturland dar. Der Rhein wurde unter Gaius Julius Caesar römische Reichsgrenze. Schon im frühen 1. Jahrhundert erfolgte die Sicherung der Gebiete östlich des Rheins durch das römische Militär. Frührömische Kastelle lagen in Riegel, auf dem Limberg bei Sasbach und bei Offenburg. An der Fernstraße von Augst nach Mainz wurden römische Straßenstationen bei Herbolzheim, Friesenheim und Hohberg-Niederschopfheim eingerichtet.

Innerhalb des römischen Imperiums entwickelte sich im Oberrheingebiet eine dichte zivile Besiedlung. Römische Gutshöfe entstanden bei Grenzach, Auggen, Müllheim und Heitersheim, die zu großen Landgütern ausgebaut wurden. Zahlreiche Gutshöfe entlang des Oberrheins wurden ausgegraben, wie beispielsweise bei Wyhlen, Rheinfelden-Nollingen und Lörrach-Brombach, Fischingen, Efringen-Kirchen und Kenzingen. Größere Siedlungen entstanden unter anderem in Bad Krozingen, Lahr und Offenburg. Römischer Bergbau auf Eisen wurde bei Bad Bellingen, Schliengen, Ringsheim, Ettenheim und Mahlberg nachgewiesen. Eine Heilquelle begründete die Besiedlung Badenweilers mit der Anlage des größten Thermalbades rechts des Rheines. Ein zentraler Verwaltungsmittelpunkt mit großer Marktbasilika entstand in Riegel.

Nachdem im 3. Jahrhundert das rechtsrheinische Gebiet der Provinz Obergermanien für das Imperium verloren gegangen war, wurde die Rheingrenze erneut befestigt. Im 4. Jahrhundert entstanden spätantike Wehranlagen am Rhein, zu denen das Brückenkastell bei Wyhlen, das Kastell auf dem Münsterberg von Breisach und das Kleinkastell bei Jechtingen zählen. Dieser spätantike Donau-Iller-Rhein Limes bildete die letzte römische Grenzziehung in dieser Region und bestand bis in das 5. Jahrhundert.

 

The Roman cycleway in Upper Rhine region
through Markgraeflerland, Kaiserstuhl & Ortenau

200 km cycleway to Romans, the Rhine and vines from Grenzach-Wyhlen to Offenburg

Between the first and fifth centuries AD, a large part of southwest Germany belonged to the Roman Empire. Today there are still many remains to be found in the Upper Rhine region from this period of Roman rule.

The most important Roman sites between Grenzach-Wyhlen and Offenburg are now connected by a 200 km cycleway which can be cycled in either direction. Along the cycleway, you can visit many interesting museums with original artefacts from Roman everyday life and discover Roman ruins being still visible to this day.

Join us on an excursion back to Roman times through one of the most beautiful regions of the Upper Rhine!

About the Roman history of the region

The southern Upper Rhine region is an old Roman arable land. During the reign of Gaius Julius Caesar the Rhine became the Roman imperial frontier. In the early 1st century the territories on the eastern bank of the Rhine river were secured by the Roman military. There were military bases in Riegel at the northern edge of the Kaiserstuhl and on the Limberg close to Sasbach and nearby Offenburg. Along the long-distance road from Augst to Mainz Roman service areas had been installed close to Herbolzheim, Friesenheim and Hohberg-Niederschopfheim.

Within the Roman Empire the Upper Rhine region became densely populated by civilians. First, Roman farms had been built close to Grenzach, Auggen and Heitersheim and later they were extended to enormous estates. Numerous estates were discovered along the Upper Rhine; e. g. nearby Wyhlen, Rheinfelden-Nollingen and Lörrach-Brombach, Fischingen, Efringen-Kirchen and Kenzingen. At that time, larger settlements had been built in Bad Krozingen, Lahr and Offenburg. Remains of the Roman iron ore mining industry were discovered close to Bad Bellingen, Schliengen, Ringsheim, Ettenheim and Mahlberg. A curative spring was the origin of Badenweiler’s settlement. Subsequently, around this spring the Romans built up the biggest thermal spa on the right bank of the Rhine river. The colony of Riegel was an administrative centre with an important market basilica.

After having lost the territory of the Province Germania Superior on the right bank of the Rhine river in the 3rd century, the Romans fortified the Rhine frontier again. In the 4th century they built Roman fortifications along the Rhine river; e. g. the bridge castle nearby Wyhlen, the fort on the Münsterberg in Breisach and the fortlet in Jechtingen. This Danube-Iller-Rhine Limes, constructed in the late antiquity, represented the last Roman frontier in this region and it was in existence until the 5th century.

 

La piste cyclable de la région Rhin Supérieur
par Markgraeflerland,  Kaiserstuhl & Ortenau

200 km piste cyclable pour les Romains, le Rhin et vignes de Grenzach-Wyhlen à Offenburg

Des parties importantes du Sud-Ouest d'Allemagne faisaient partie de l'Empire romain entre le 1er et le 5e siècle après Jésus Christ. Aujourd'hui encore, de nombreuses traces témoignent de cette appartenance de la région Rhin Supérieur à l'Imperium Romanum.

Les lieux les plus significatifs du passé romain entre Grenzach-Wyhlen et Offenburg sont maintenant reliés par une piste cyclable de 200 km pouvant être empruntée dans les deux sens. De nombreux musées intéressants avec des objets originaux de la vie quotidienne des Romains, ainsi que des ruines encore visibles du passé romain, sont à découvrir le long de la piste.

Accompagnez-nous lors d'une excursion aux temps des Romains à travers l'une des régions les plus belles du Rhin Supérieur !

Sur l’histoire romaine de la région

Le sud de la région Rhin Supérieur représente un vieux     paysage cultivé romain. À l’époque de Gaius Julius Caesar le Rhin devint la frontière de l’Empire. C’était déjà au début du 1er siècle que les territoires se trouvant à l’est du Rhin, furent sécurisés par l’armée. Des bases militaires étaient établies à la ville de Riegel, sur le « Limberg » près de Sasbach et près d’Offenburg. À la liaison longue-distance d’Augst à Mayence des aires de repos romaines furent installées près d’Herbolzheim, près de Friesenheim et Hohberg-Niederschopfheim.

Dans l’Imperium Romanum une forte densité d’urbanisation se développa. C’est à Grenzach, Auggen et Heitersheim où des fermes romaines furent élargies afin de devenir des grands domaines. Des nombreux de domaines situés le long du Rhin Supérieur ont été excavés : par exemple à Wyhlen, Rheinfelden-Nollingen et Lörrach-Brombach, Fischingen, Efringen-Kirchen et Kenzingen. Des colonies de peuplement plus grandes, comme à Bad Krozingen, Lahr et Offenburg se dévelop-pèrent. À proximité de Bad Bellingen, Schliengen, Ringsheim, Ettenheim et Mahlberg on a prouvé qu’il y avait une exploitation des minerais de fer par les Romains. Les Romains occupèrent Badenweiler pour sa source thermale et construisirent la station thermale la plus grande sur la rive droite du Rhin. Un centre administratif important vit le jour à Riegel où on a découvert une grande basilique de marché.

Après que le territoire sur la rive droite du Rhin appartenant à la province romaine de Germanie Supérieure, avait été perdu pour l’Imperium au 3e siècle, la frontière le long du Rhin fut à nouveau fortifiée. Au 4e siècle les Romains construisirent des fortifications situées au bord du Rhin : Le pont fortifié à Wyhlen, le castrum romain situé sur le « Münsterberg » à Breisach et le petit castrum près de Jechtingen. Le Limes Danube-Iller-Rhin de l’Antiquité tardive représentait la dernière frontière romaine dans cette région qui se maintint jusqu’au 5e siècle.

Seitenanfang Seite drucken Impressum Datenschutz Kontakt Stichwortsuche